Mit unserer AnyHand verfolgen wir das Ziel, die Therapiezeit für Handpatient*innen zu erhöhen. Dazu gehört neben der Anwendung in der Therapiepraxis oder Reha-Klinik auch die Möglichkeit, die AnyHand zu Hause nutzen zu können. Besonders die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie haben das Potenzial einer solchen Anwendung noch einmal verdeutlicht. Damit die Patient*innen auch zu Hause optimal betreut sind, entwickeln wir gerade mit Unterstützung einer InnoTop-Förderung der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz eine telemedizinische App zur AnyHand.

Der Patient kann zu Hause an seinem Smartphone oder Tablet täglich Fragen zu seinem Wohlbefinden, Trainingsverhalten und Schmerzlevel beantworten. Darüber hinaus trackt die App, welche Übungen er durchführt und wie sie zu seinem Gesamtzustand beitragen. Neben der Verwendung der AnyHand können auch innerhalb der App Übungen durchgeführt werden, etwa im Bereich der neurokognitiven Rehabilitation.

Das Trainingsverhalten und die zugehörigen Fragen geben nicht nur Aufschluss über den Zustand der verletzten Hand, sondern spiegeln auch Motivation, Agilität und Selbstbewusstsein des Patienten wider. Seinen Schmerzlevel gibt der Patient beispielsweise über eine Skala an, Motivation und Konsistenz werden über Text-Fragen ermittelt. Wenn der Patient dann vermehrt über Schmerzen berichtet oder seine Motivation für das Training absinkt, gibt die App einen Hinweis an den behandelnden Arzt oder Therapeut und kann außerdem empfehlen, einen Termin vor Ort in der Praxis zu vereinbaren. Die Kontrolltermine müssten so nicht mehr in einem standardisierten Rhythmus stattfinden, sondern würden sich genau daran orientieren, was der Patient gerade braucht. Das spart nicht nur auf beiden Seiten Zeit und Ressourcen, sondern ermöglicht eine individuellere Betreuung.

Die App fördert mit ihrem Digital Health Ansatz, dass Arzt, Therapeut und Patient während der Therapie sehr eng zusammenarbeiten, da sie ständig miteinander vernetzt sind. Auch bei langen Trainingsphasen von zu Hause aus soll der Patient „an die Hand“ genommen werden. Dies zielt vor allem darauf ab, seine Motivation zu erhöhen, konsequent Übungen durchzuführen.

Nachdem unsere AnyHand vor Kurzem die CE-Kennzeichnung erhalten hat, evaluieren wir aktuell schon die ersten Entwürfe für das User Interface der App. Übrigens suchen wir noch nach einem passenden Namen – hast Du eine Idee?

Another post you may like...

News

LIME expandiert ... nach Mombach!

/ Dez 08, 2020

Schon seit einigen Wochen sucht LIME ein neues, größeres Büro. Für unser stetig wachsendes Team wird unser gemütliches Büro am Mainzer Neubrunnenplatz langsam zu klein. In Mombach wurden wir fündig: in der Nähe der Halle 45, gut erreichbar von der Innenstadt aus, wird aktuell eine große Bürofläche renoviert. Da die Arbeiten noch mehrere Monate andauern…

News

Nur im Team erreicht man das Bestmögliche

/ Dez 01, 2020

Der letzte Beitrag unserer Reihe von Experteninterviews zur Anwendung der AnyHand in Handtherapie-Praxen. Seit der CE-Zertifizierung im Mai konnten wir sieben Teststellungen durchführen – glücklicherweise bevor die zweite Corona-Welle aktuell weitere Produkt-Tests verhindert. Anna-Lena Avenius, Physiotherapeutin mit Handschwerpunkt, berichtet von den ersten Patientenanwendungen, Indikationen und der Zusammenarbeit zwischen ärztlicher und therapeutischer Seite. Vor wenigen Wochen…

News

"Der Patient muss zum Experten für seine Hand werden"

/ Nov 13, 2020

Im Oktober fand eine Teststellung der AnyHand in der Praxis von Handtherapeutin Beate Jung und ihrem Team in München statt. In unserem Interview geht sie auf die Wichtigkeit der Patientenbildung und die Einsatzmöglichkeiten der AnyHand ein. Als erstes eine Frage zu deiner Berufswahl: Warum bist du Handtherapeutin? Als ich 1992 mein Examen zur Ergotherapeutin ablegte,…