Schon seit einigen Wochen sucht LIME ein neues, größeres Büro. Für unser stetig wachsendes Team wird unser gemütliches Büro am Mainzer Neubrunnenplatz langsam zu klein. In Mombach wurden wir fündig: in der Nähe der Halle 45, gut erreichbar von der Innenstadt aus, wird aktuell eine große Bürofläche renoviert.

Da die Arbeiten noch mehrere Monate andauern werden, konnten wir letzte Woche zunächst einen Teil der Räumlichkeiten in Augenschein nehmen, der dann später komplett für Lager und Reparatur genutzt werden wird. Im bisherigen Büro in der Großen Bleiche stand für diesen Bereich nur ein kleiner Lagerraum zur Verfügung. Der Umzug ist daher ein wichtiger Schritt, die Abteilung auf den Verkauf der ersten AnyHands vorzubereiten.

Service & Repair werden zunehmend wichtig, da die erste Charge an AnyHands schon in Produktion ist und in absehbarer Zeit an die ersten Therapiepraxen und Kliniken ausgeliefert werden kann. Sollte es im Gebrauch Probleme mit einem der Geräte geben, greift als erstes unser telefonischer Service. Software-Probleme lassen sich häufig lösen, indem unser IT-Team sich in das System einwählt und den Fehler dort behebt. Bei mechanischen Schäden würde die betroffene AnyHand in unseren neu bezogenen Service-Räumen landen und repariert werden. Damit die Therapie in der Praxis nicht ins Stocken gerät, wird die AnyHand so schnell wie möglich durch ein Ersatzgerät ausgetauscht.  

„Der Service muss unbedingt bereit sein, sobald die ersten Produkte ausgeliefert werden. Auch wenn wir natürlich auf möglichst gar keine Reklamationen hoffen, ist es enorm wichtig, dass die Service-Strukturen jetzt bereits stehen. Die neue Räumlichkeit ist ein wichtiges Element davon“, erklärt Fabian, der seit einigen Monaten im betreffenden Bereich mitarbeitet.

Für Reparaturen an der AnyHand steht nun eine deutlich größere Fläche zur Verfügung.

Die Fläche wird mit einem Electrostatic Discharge Equipment (ESD) ausgestattet – es verhindert, dass elektronische Bauteile der AnyHand durch eine elektrostatische Entladung beschädigt werden. Das wird verhindert, indem man spezielle, ableitefähige Kleidung trägt, besondere Tisch- und Bodenblatten auslegt sowie Werkzeuge benutzt, die die Ladung ableiten, bevor sie Bauteile beschädigen kann.

So viel erst einmal zu unserem Lager- und Reparaturraum. Wir freuen uns schon darauf, euch in den kommenden Monaten auch die neu renovierten Büroräume zeigen zu können!

Another post you may like...

News

Nur im Team erreicht man das Bestmögliche

/ Dez 01, 2020

Der letzte Beitrag unserer Reihe von Experteninterviews zur Anwendung der AnyHand in Handtherapie-Praxen. Seit der CE-Zertifizierung im Mai konnten wir sieben Teststellungen durchführen – glücklicherweise bevor die zweite Corona-Welle aktuell weitere Produkt-Tests verhindert. Anna-Lena Avenius, Physiotherapeutin mit Handschwerpunkt, berichtet von den ersten Patientenanwendungen, Indikationen und der Zusammenarbeit zwischen ärztlicher und therapeutischer Seite. Vor wenigen Wochen…

News

"Der Patient muss zum Experten für seine Hand werden"

/ Nov 13, 2020

Im Oktober fand eine Teststellung der AnyHand in der Praxis von Handtherapeutin Beate Jung und ihrem Team in München statt. In unserem Interview geht sie auf die Wichtigkeit der Patientenbildung und die Einsatzmöglichkeiten der AnyHand ein. Als erstes eine Frage zu deiner Berufswahl: Warum bist du Handtherapeutin? Als ich 1992 mein Examen zur Ergotherapeutin ablegte,…

News

AnyHand Updates erleichtern den Therapiealltag

/ Nov 06, 2020

Während einiger Teststellungen der AnyHand bei Handtherapie-Praxen konnten wir wertvolles Feedback sammeln, das in das neuste AnyHand Update eingeflossen ist. In diesem Artikel wollen wir Euch von den Änderungen berichten, und wie sie die Handhabung unseres Handtherapie-Roboters noch einfacher machen. Ein Ziel war es, die Zeit zwischen den Therapien so gering wie möglich zu halten.…